Springe zum Inhalt

Die Makrofotografie kann ungeahnte Einblicke eröffnen, mit bloßem Auge nicht erkennbare Details auf den Sensor bannen. Spektakuläre Naturaufnahmen sind unter Einsatz von Lichtschranken und Blitzanlagen möglich. Zunächst ist es aber wichtig zu wissen, welche Hilfsmittel es gibt und welche grundlegenden Dinge zu beachten sind. Genau dafür ist dieser Beitrag gedacht.
...weiterlesen "Makrofotografie – Technik & Tipps"

Noch bis zum 5.11.2017

Zusammen mit Uta, Hella und Marc sind wir am Freitag nach Bad Pyrmont aufgebrochen. Um 16:30 Uhr war es noch trocken, teilweise schien sogar die Sonne. Wir hatten das Gefühl, dass wir mit dem Wetter Glück haben würden - zumal Dieters Wetter-App eine geringe Regenwahrscheinlichkeit voraussagte. Erst später am Abend sollte es wieder regnen.
...weiterlesen "Bad Pyrmont leuchtet"

1

Eine Nachlese zum Ausflug vom 15. Okober 2017

Die Idee zu dieser Fotowanderung hatte unser Fotofreund Marc Mihatsch. Wie sich dann später herausstellte, war das ein blendender Einfall, der mit guten fotografischen Ergebnissen und bleibenden Eindrücken belohnt wurde. Am Sonntag um 14.30 Uhr bei warmen Sonnenschein startete die Fotogruppe von Bredenbeck aus mit dem Auto zum Steinbruch Springe am Ebersberg. Einen kleinen Umweg über Eldagsen, den das Navi sich sehr wünschte, nahmen wir in Kauf.

...weiterlesen "Fotoshooting im Steinbruch Springe"

1

Ich sehe was, was du nicht siehst!

So könnte das Motto für Infrarotfotografen lauten. Infrarotfotografien zeigen uns die Welt in einem ganz anderen Licht. Man bewegt sich sozusagen auf unbekannten, unsichtbaren Wegen. Verwendung findet sie bei der Landschafts-, Nacht- und Astro-Fotografie (eines meiner Hobbies), bei der Weltraumforschung, der Polizei, dem Militär und anderen Sicherheitsdiensten, bei der Werkstoffprüfung (Materialfehlererkennung) und um Bilderfälschungen (es werden auch die untersten Farbschichten und das Trägermaterial sichtbar) ausfindig zu machen.
Auf den ersten Blick sehen diese Bilder wie Winterbilder mit Raureif aus. Das Chlorophyll, ein grüner Farbstoff der Blätter, reflektiert besonders gut das farblose und unsichtbare Infrarotlicht (bekannt als Woodeffekt). Infrarotbilder haben einen enormen Kontrastbereich, weil sie Verunreinigungen der Luft, Dunst und Luftflimmern herausfiltern.
...weiterlesen "Infrarotfotografie"

1

Bewegte Flüssigkeiten werden scharf abgebildet, Glas wird klar gezeichnet. Anwendung z.B. Platsch- und Schwapp-Aufnahmen

Platsch mit Olive von Dieter Grabitz
Anwendung finden diese Aufnahmen im Dunkelfeld mit schattenfreier Ausleuchtung in der Produktfotografie für Werbezwecke. Für kleinere Objekte wird die Tabletop-Fotografie (Tischfotografie) benutzt. Die Anleitung erklärt einen Splash (Platsch-Aufnahme) mit der Dunkelfeldbeleuchtung. In diesem Beispiel fällt eine Olive in ein gefülltes Martiniglas. Martini wurde hier durch Wasser ersetzt. Um dabei das Wasser und Wassertropfen scharf abzubilden (einzufrieren), wird nur die sehr kurze Zündzeit des Blitzes ausgenutzt. Durch den Abschatter gelangt nur indirektes, diffus gestreutes Licht von beiden Seiten zum Objekt.
...weiterlesen "Fotografie im Dunkelfeld (Dunkelfeldbeleuchtung)"

Anmelden mit dem Benutzernamen

Der Anmeldedialog bietet zur Zeit zwei Möglichkeiten:

  1. Anmeldung über WordPress.com
    Dafür ist ein Account bei WordPress.com erforderlich, bei dem die Benutzerdaten hinterlegt werden. Nicht empfohlen.
  2. Anmeldung mit Benutzernamen und Passwort
    Das ist die Option der Wahl

Die Benutzernamen entsprechen denen der alten Website (außer Hartmut). Passwörter werden neu vergeben und sollen -natürlich- nach der ersten Anmeldung geändert werden.

Profil

Nach dem Anmelden wird die Seite Profil angezeigt, auf der das Passwort geändert werden kann. Weitere Einstellungen sind möglich aber nicht erforderlich.
...weiterlesen "Kurzübersicht WordPress"

3

Kath. Pfarramt St. Elisabeth 1B

In der Kirche war es eigentlich zu dunkel für Fotos ohne Stativ. Trotzdem konnten mit ISO 400 und 1/6 Sek. noch einige einigermaßen passable Aufnahme gelingen. Die 1/6 Sek. Öffnungszeit ist grenzwertig, besser ist hier 1/30 Sek. bei 1600 ISO. Habe ich auch gemacht. Und trotzdem sind diese Aufnahmen qualitativ besser geworden! Vielleicht liegt es an dem ruhigen Puls und der zitterfreien Hand. Übrigens wurde die Kamera bei der Auslösung fest an den Körper gepresst. Das ist ein kleiner Trick von mir mit einem großen Nachteil.
...weiterlesen "„Immer-dabei-Kamera“ Sony A 6000"