Springe zum Inhalt

Fotoalben

Projekte » Ausstellungen » Alles hat seine Zeit (2014)
Gleis 13
Gleis 13 (Dieter Grabitz)
Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft
Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft (Hans-Peter Hornbostel)
Trockendock
Trockendock (Hella Hornbostel)
Laufrad
Laufrad (Hella Hornbostel)
School's Out
School's Out (Hella Hornbostel)
Ausgeträumt
Ausgeträumt (Hans-Peter Hornbostel)
In die Jahre gekommen
In die Jahre gekommen (Dieter Grabitz)
Die blaue 29
Die blaue 29 (Dieter Grabitz)
Privates Heimatmuseum
Privates Heimatmuseum (Dieter Grabitz)
Schattenspiel
Schattenspiel (Uta Focke)
Sport ist Mord
Sport ist Mord (Rudolf Hermany)
Blau, blau, blau blüht der Enzian
Blau, blau, blau blüht der Enzian (Rudolf Hermany)
Swinging Girls
Swinging Girls (Rudolf Hermany)
Swinging Girls No.2
Swinging Girls No.2 (Rudolf Hermany)
Vergessener Schatz
Vergessener Schatz (Uta Focke)
Der gefallene Engel
Der gefallene Engel (Uta Focke)
KEIN Frühlingserwachen
KEIN Frühlingserwachen (Uta Focke)
ANALOG
ANALOG (Uta Focke)
Vom Leben gezeichnet
Vom Leben gezeichnet (Hartmut Makus)
Die wilden 50-er
Die wilden 50-er (Hartmut Makus)
Ohne Wasser
Ohne Wasser (Hartmut Makus)
Im Zeichen der Zeit
Im Zeichen der Zeit (Hartmut Makus)
Drei Wochen später
Drei Wochen später (Hartmut Makus)
2 Zimmer, Küche, Bad
2 Zimmer, Küche, Bad (Hartmut Makus)
Schöne Müllverwertung
Schöne Müllverwertung (Hans-Peter Hornbostel)
Falsch geparkt
Falsch geparkt (Hans-Peter Hornbostel)
Durchgelegen
Durchgelegen (Hans-Peter Hornbostel)
Nichts leuchtet mehr
Nichts leuchtet mehr (Günter Deitermann)
Geisterstadt Kolmanskuppe
Geisterstadt Kolmanskuppe (Günter Deitermann)
Ausgemustert - die Erinnerung bleibt
Ausgemustert - die Erinnerung bleibt (Günter Deitermann)
Spätherbstlicher Morgendunst
Spätherbstlicher Morgendunst (Susanne Frank)
Altes Stallfenster
Altes Stallfenster (Susanne Frank)

Spontan stand er im Raum – dieser Begriff, diese Erkenntnis: Alles hat seine Zeit als Themenvorschlag für unsere Novemberausstellung. Ohne uns groß darüber auszutauschen, was wir uns fotografisch darunter vorstellen, machte sich jeder mit seiner Kamera auf die Suche nach passenden Motiven. Als einen Monat später die ersten Vorschläge an die Wand geworfen wurden, gab es Kritik: Das vom Sand überwehte Haus in Namibia, die morsche Bank und ein rostiges Abstellgleis sollten sich zu einer spannenden Ausstellung zusammenfügen? Wollen wir jetzt lauter kaputte Sachen zeigen, das ist ja langweilig! Hieß es.

Ich stelle mir einen schicken amerikanischen Schlitten aus den Sechzigern oder ein Mädchen im 70iger Jahre Look oder eine tolle alte Kamera vor, und so war schnell eine Diskussion darüber entbrannt, was es denn auf sich habe mit diesem alles hat seine Zeit, diesem Ausspruch, den wir hin und wieder auch in Todesanzeigen lesen. Ist es das Vergängliche, vom Menschen Gemachte schlechthin, ja der Mensch selbst, sind es die Dinge aus einer anderen Zeit, die heute neu gesehen werden? Gehören die fallenden Blätter im Herbst dazu? Was passt in diesen fotografischen Rahmen und wie setzen wir die Objekte in Szene? Wir fragten, was andere mit alles hat seine Zeit assoziieren.

Die Antworten beendeten (fast) jede Diskussion: Es war eine noch größere Bandbreite als uns bislang vor die gedankliche fotografische Linse gekommen war, was unseren Freunden und Bekannten in den Sinn kam, als sie mit Was heißt für dich – alles hat seine Zeit? konfrontiert wurden. Es ist ein Thema, das für manche Überraschung gut ist, weil wir oft erst im Moment der Bildbetrachtung, nach einem ersten Stutzen, merken: Ja, auch das hat oder hatte seine Zeit. Wenn dazu noch ein stimmiger Moment eingefangen wurde oder eine besondere Inszenierung dargestellt ist, wird es richtig spannend. Und so wünschen wir auch Ihnen beim Rundgang dieses Innehalten und "auf den zweiten Blick" erkennen, was dieses Motiv in den Rahmen gebracht hat und worin seine Besonderheit besteht.